Eberhard Steneberg:
Zwischen allen Stühlen

Es ist kaum bekannt, dass Eberhard Steneberg in Frankfurt lange vor der Dokumenta in Kassel die Kunst der Russischen Moderne rezipierte und ausstellte. Mit seiner abstrakten Malerei orientierte sich Steneberg an Malewitsch, aber auch an Delaunay und den Bauhauskünstlern, er nutzte Techniken von Lyonel Feininger – und schuf einen eigenen, faszinierenden Stil, mit leuchtenden Farben und einem Gegen- und Nebeneinander von unterschiedlichen Elementen. Als Künstler fand Steneberg zeit seines Lebens nicht das große Publikum, zu sehr saß er „zwischen allen Stühlen“. Die Ausstellung bietet Gelegenheit, den Frankfurter Künstler (erneut) zu entdecken.

Das Institut für Stadtgeschichte hat drei Videos mit mir gedreht, die in die Ausstellung einführen.